Antike Comtoise Uhr - Wanduhr - Prunkpendel - Pferd + Reiter - Frankreich 19.Jh.

Antike Comtoise Uhr – französische Wanduhr aus dem 19. Jahrhundert. Sie hat ein weißes Emaille Zifferblatt mit römischen Zahlen und der Aufschrift „YSAC Philippe a Montelimar“. Umrahmt ist sie von einem fein verzierten Messingrand mit geprägten floralen Motiven. Das Uhrwerk ist mit massivem Hakengang und schlägt halbstündlich. Die Uhr hat ein traumhaft schönes Prunkpendel mit beweglichen Figuren – Pferd und Reiter. Sie wurde geprüft und ist voll funktionstüchtig.

 
Die antike Comtoise Uhr ist ein wertvolles und seltenes Schmuckstück, was überall ein echter Hingucker ist.
 
Maße:
Höhe   150 cm
Breite  34 cm

Tiefe    16  cm

 

alle Preise inklusive Lieferung*

Über uns …

In unserem Haus bei Antik & Stil bieten wir viele schöne antike Möbel an, z.B. Kleiderschränke, Buffets, Kommoden, Schreibtische, Stühle, Esstische und vieles mehr, die natürlich gebraucht sind. Sie werden in unserer Werkstatt liebevoll aufgearbeitet und wieder zum Leben erweckt, sodass man sie sofort an seinen gewünschten Ort aufstellen kann. Wir werden aber die schönen alten Möbel niemals zur Neuware umarbeiten, da wir möchten, das man schon sehen soll, dass es ein Möbelstück mit Geschichte ist. Das macht ja auch den Charme aus. Wenn das erzählen könnte….

Restauration ….

Wir arbeiten auch gerne mal ein Möbelstück für Sie um, z.B. eine Erhöhung eines Tisches, (die Menschen waren vor 100 Jahren kleiner) oder wir ziehen noch Einlegeböden in den Kleiderschrank ein oder….hier gibt es viele Möglichkeiten.

Unsere edlen Stücke stammen immer aus Nachlässen oder auch aus dem Fundus von Schlössern, Villen und alten Herrschaftshäusern und Klöstern. Wir kaufen unsere schönen Möbel in Frankreich, Belgien und Luxemburg sowie Holland und manchmal auch in England. Gerne schauen wir uns auch nach Ihren Wünschen um.

 

Unser Profil auf Pinterest

Antiker Kleiderschrank – Louis Seize Dielenschrank – 18.Jh.

Antike englische Stühle – 4er Set – neu bezogen – passender Tisch vorhanden – 19.Jh.